Lähmungen

Sind das Rückenmark oder daraus entspringende Nervenwurzeln so stark eingeklemmt oder gequetscht, dass keine Signale mehr weitergeleitet werden, kommt es zu Lähmungen einzelner Muskeln oder Muskelgruppen. Die bekannte Zuordnung von Nerven zu Muskelfunktionen weist den Arzt meist schnell auf eine erste Diagnose hin, nach der er weitere Schritte einleitet.

Wichtig ist die Unterscheidung zwischen akuten und chronischen Schäden. Oftmals erfordert sie eine weiterführende Untersuchung mit EMG (Elektromyografie) und die Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit.

Je länger eine Lähmung dauert, desto geringer ist die Chance, dass sich der Nerv erholt. Schlimmstenfalls besteht die Lähmung lebenslang. Bei Bandscheibenvorfällen mit Lähmungserscheinungen heißt es deshalb: rasch handeln!