Wirbelkörperbruch (Wirbelfraktur)

Gesunde Wirbelkörper brechen nur, wenn starke Kräfte auf sie einwirken, etwa bei einem Auto- oder Motorradunfall. Ist die Knochensubstanz hingegen vermindert – wie bei der Osteoporose – können Wirbel aber auch ohne Belastung brechen. 

Wird die Wirbelsäule durch einen Bruch instabil, ist immer eine Stabilisierungsoperation mit Titan-Implantaten erforderlich. Vor allem, wenn der Bruch die umliegenden Nerven und das Rückenmark gefährdet oder bereits verletzt hat: Hier kann es im schlimmsten Fall zu einer – irreparablen – Querschnittslähmung kommen.

Sind Brüche durch eine Osteoporose bedingt, sinken meist „nur“ die Wirbelkörper ein, ohne dass die Stabilität akut gefährdet ist. In einer solchen Situation ist oft ein kleiner Eingriff zur Zementierung des Wirbelkörpers ausreichend.