Charity

Weihnachten 2016: brotZeit

Projekt brotZeit

Liebe Patientinnen und Patienten,

vielen Dank für Ihre großzügigen Spenden! Wir sind stolz, dass 650.- Euro von Ihnen zusammengekommen sind und haben die Summe mit Freude verdoppelt, sodass insgesamt 1300.- Euro an brotZeit überwiesen werden konnten!

 www.brotzeitfuerkinder.com

Vielen Dank,

Ihr Praxis Team

Weihnachten 2016: brotZeit

Projekt brotZeit

Liebe Patientinnen und Patienten,

vielen Dank für Ihre großzügigen Spenden! Wir sind stolz, dass 650.- Euro von Ihnen zusammengekommen sind und haben die Summe mit Freude verdoppelt, sodass insgesamt 1300.- Euro an brotZeit überwiesen werden konnten!

 www.brotzeitfuerkinder.com

Vielen Dank,

Ihr Praxis Team

Weihnachten 2015: Ärzte ohne Grenzen

Ärzte ohne Grenzen

Unsere diesjährige Weihnachtsaktion kommt den „Ärzten ohne Grenzen“ zugute. Sie wird vorort zur medizinischen und humanitären Versorgung der Flüchtlinge in den syrischen und irakischen Kriegsgebieten verwendet.

Ihre Spenden werden, wie jedes Jahr von der Praxis verdoppelt – legen Sie los!

Wir haben vollstes Vertrauen, dass diese Mittel von unseren Kollegen in dieser international sehr geachteten Organisation bestmöglich eingesetzt werden. Tragen auch Sie bei, den Flüchtlingen vorort ein Leben mit einer menschenwürdigen Grundversorgung zu ermöglichen!

Vielen Dank für Ihre Spende!

Wings for life run, 3.Mai 2015

Wings for life

Das Wirbelsäulenzentrum am Stiglmaierplatz ist mit einem Team dabei!
Sonntag, 3. Mai 2015
13:00 Uhr
Olympiapark München
Die Startnummernausgabe erfolgt unter dem Zeltdach im Olympiastadion im Bereich des Eingang Nord.


Lauft mit uns bei diesem einmaligen weltweiten Rennen! Wir laufen für alle, die nicht laufen können! 100% der Startgelder fließen in die Rückenmarksforschung. Unsere Mission: Rückenmarksverletzungen sollen heilbar werden und dazu benötigen wir eure Unterstützung!

Wings for Life ist eine gemeinnützige, staatlich anerkannte Stiftung für Rückenmarksforschung. Unser Ziel: eine Heilung für Querschnittslähmung zu finden.

Dazu fördern wir mit Hilfe von Spendengeldern weltweit erstklassige Forschungsprojekte und klinische Studien zur Heilung des verletzten Rückenmarks.

Weitere Infos: Wings for life run


Super gemacht! Wir sind sehr stolz auf unser Wings for Life Team (Mariella, Nicola, Christine, Karl und Sebastian) , die sich phantastisch geschlagen haben - allen voran Sebastian, mit seinen 21,39 km! Glückwunsch! Eine tolle Veranstaltung!

Team Wirbelsäulenzentrum am Stiglmaierplatz

Weihnachten 2014: Arche in München Moosach

Die Arche Moosach

Liebe Freunde und Patienten,

wir bitten Sie dieses Jahr um eine Spende für "die Arche", Standort München Moosach. Das Projekt kümmert sich sehr erfolgreich und engagiert um sozial benachteiligte Kinder.

Wir haben uns bewusst für ein Projekt in München entschieden und hoffen, dass auch Sie bei der Förderung helfen. Ihre Spenden werden von der Praxis verdoppelt und an die Arche übergeben.


Allen eine gesunde und glückliche Vorweihnachtszeit!
Euer WZAS Team


Die Arche, Moosach

Seit September 2006 gibt es die Arche in München, im Stadtteil Moosach.

In der Briegerstraße werden in zwei Containeranlagen täglich 40 - 60 Kinder und 30 - 50 Jugendliche im Alter von 5 - 18 Jahren betreut.

Neben einer täglich vollwertigen, warmen Mahlzeit, Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe bieten wir offene und feste Freizeitangebote an. Hierzu gehören: Fußballtraining, Tanzworkshops, Theaterkurse, Basteln, Singen, Chor, Spiele, Kinderparties, Geburtstagsfeiern, verschiedene Sportangebote und vieles mehr.

Die Arche bietet neben der sozialpädagogischen Betreuung, verschiedene Hilfen für sozial benachteiligte Menschen an. Dabei versuchen wir auch die Eltern der Kinder zu erreichen.


21. Januar 2014
Liebe Patienten,

heute erhielten wir einen sehr netten Dankesbrief der Arche Moosach für die mit Ihrer Hilfe gesammelten Spenden in Höhe von insg. 600.- Euro, die von der Praxis auf 1200.- Euro aufgestockt wurden. Vielen Dank für Ihre großzügige Beteiligung an der Aktion!
Ihr WZAS Team

Die Arche, Moosach

Weihnachten 2013: SchlaU-Schule

SchaU-Schule

Wir sammeln dieses Jahr für ein lokales Projekt, zu dem wir auch einen persönlichen Bezug haben. Einige der Jugendlichen waren bereits Patienten bei uns.

Vielen Dank für Ihre Spenden!

Die Spendenboxen uns Infoflyer finden Sie an der Anmeldung.


SchlaU-Schule

ISuS (Integration durch Sofortbeschulung und Stabilisierung) wurde im Jahr 2012 gegründet und hat zum Ziel jungen Flüchtlingen unmittelbar nach ihrer Ankunft durch Beschulung und sozialpädagogische Betreuung einen Halt sowie eine Perspektive zu geben.

Mit Gründung der Schule wurde den jungen − oftmals schwer traumatisierten − Menschen der Zugang zu ihrem Menschenrecht auf Bildung und die dringend benötigte Perspektivenschaffung sowie ein geregelter Alltag im neuen kulturellen Umfeld ermöglicht.

Der Name der Schule beschreibt gleichzeitig das Angebot: ISuS ist ein Schulprojekt zur Sofortbeschulung und Stabilisierung der jungen Menschen nach schrecklichen Erlebnissen im Herkunftsland und auf der Flucht. Im Schuljahr 2014/2015 stellt ISuS 74 Schulplätze zur Verfügung. Insgesamt fünf Lehrkräfte, angestellt beim Referat für Bildung und Sport der Stadt München, sowie mehrere HonorarkollegInnen unterrichten die jungen Flüchtlinge in den ehemaligen Räumlichkeiten der SchlaU-Schule in der Schillerstraße (insgesamt 125 Unterrichtseinheiten pro Woche). In fünf Klassen absolvieren die SchülerInnen das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) und erhalten Unterricht in den Fächern Deutsch schriftlich, Deutsch mündlich und Mathematik.

Neben den Kernfächern spielen insbesondere die Themenbereiche Orientierung, Gleichberechtigung und Konfliktmanagement eine große Rolle innerhalb der Unterrichtsgestaltung. Die Aufteilung der SchülerInnen auf die fünf Klassen erfolgt anhand verschiedener Kriterien wie etwa den schulischen Vorkenntnissen, dem Alphabetisierungsgrad und den Fremdsprachenkenntnissen. Insgesamt sind durchschnittlich circa 1/3 der SchülerInnen bei ISuS zu Schuljahresbeginn Analphabeten.

Wie in der SchlaU-Schule werden die SchülerInnen durch Schulsozialarbeit begleitet. Zwei SozialpädagogInnen gewährleisten eine psycho-soziale Betreuung der SchülerInnen. Unterstützt werden sie durch eine sozialpädagogische Hilfskraft. Da es sich bei den SchülerInnen bei ISuS fast durchweg um stark traumatisierte und gerade geflohene Flüchtlinge handelt, bedarf es hier einer Vielzahl an persönlichen, intensiven Gesprächen und einem deutlich höheren Betreuungsaufwand.

Am Ende eines Schuljahres stellen wir jedes Jahr aufs Neue fest: Während die SchülerInnen im September traurig, verschüchtert und mit negativen Lebenseinstellungen zu ISuS kamen, stellen wir schon nach sechs Monaten Betreuung fest, dass die extremen psychischen Anspannung gelindert werden, das Selbstwertgefühl gesteigert wird und die SchülerInnen in die Lage versetzt werden sich in der Fremdsprache Deutsch auszudrücken.

Weihnachten 2012: Home of Hope

Liebe Patientinnen und Patienten,

Ihre Spende zur Weihnachtszeit kommt dieses Jahr dem „Home of Hope“ zu Gute. Es ist eine kleine, private, registrierte gemeinnützige Organisation in einem Vorort von Kapstadt, Südafrika. Sie betreut insgesamt 24 verwaiste und verlassene Kinder in Familien mit bis zu 6 „Geschwistern“. Sie sind zum großen Teil an HIV erkrankt, oder haben ein sog. Fetales Alkoholsyndrom. D.h. sie sind durch den Alkoholismus der Mutter vor der Geburt Hirngeschädigt.

Den Kindern soll in einem holistischem Ansatz Schutz, Unterstützung und Förderung zu Teil werden, um den Kreislauf von Missbrauch und Misshandlung zu durchbrechen. Gleichzeitig wird versucht in den Gemeinden ein Problembewusstsein für die Situation und die Bedürfnisse der Kinder und Ihrer Familien zu schaffen. 2010 wurde das Amathemba Learning Center, eine speziell auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnittene Schule gegründet.

Vielen Dank für Ihre großzügigen Spenden!

Über die 3 Stockwerke unseres MVZ verteilt haben Sie insges. 650.- Euro gespendet! Die Praxis verdoppelt diesen Betrag sodass wir 1300.- Euro nach Südafrika überweisen können. Dies ist eine große Hilfe für die kleine Organisation, die die Nachricht mit großer Freude aufgenommen hat.


Charity Aktion WZAS  Home of HopeDankesschreiben Home of Hope, Januar 2013

Liebe Freunde des Home of Hope,

 

Im Namen der Mitarbeiter und Kinder des Home of Hope möchten wir uns herzlich für Ihre wundervolle Unterstützung bedanken.

Wir können nicht in Worte fassen, wie dankbar wir für Ihre Spende von insgesamt 1300.- Euro sind. Die Summe entspricht 15.340.- Rand.

Wir möchten uns für Ihre Hilfe bedanken, mit der Sie es uns ermöglichen einen bleibenden und positiven Einfluß auf die Leben der verlassenen, missbrauchten und missachteten Kinder sowie der Kinder mit HIV und fetalem Alkohol Syndrom auszuüben.

 

Die Kinder in unseren beiden Projekten entwickeln sich gut und wir sind sehr glücklich, dass wir auch weiterhin in der Lage sind sie entsprechend zu betreuen und in die Schule zu schicken.

 

Die Kinder im Amathemba Center (Schule für Kinder mit speziellen Bedürfnissen für Kinder mit fetalem Alkohol Syndrom) machen erstaunliche Fortschritte und wir sind sehr stolz auf sie. Sie wurden alle im Dezember 2012  von Psychologen , die mit dem Center zusammenarbeiten beurteilt:

 

  1. Alle Kinder weisen eine positive Persönlichkeitsveränderung auf.
  2. Alle klagten wesentlich weniger über Angstzustände.
  3. Alle waren bereit eigene Fehler oder Irrtümer einzusehen, ohne Angst davor zu haben. In der Vergangenheit war dies mit solchen Versagensängsten kombiniert, dass meist bereits ein Versuch Dinge zu tun unterblieb.
  4. Bei einem Fehler oder Irrtum waren alle Kinder in der Lage sich selbst zu korrigieren, oder nach Hilfe zu fragen.
  5. Alle haben gelernt Ihr Sozialverhalten zu verbessern, und z.B. „Bitte“ und „Danke“ zu verwenden.
  6. Alle zeigten deutliche verbesserte Problemlösungstrategien.

 

Für Sie klingt dies vielleicht, wie kleine Fortschritte beim Vergleich mit normal entwickelten Kindern. Für Kinder mit fetalem Alkoholsyndrom, die große Probleme haben abstrakte Konzepte und causale Zusammenhänge zu begreifen und die nicht mit konventionellen Methoden unterrichtet und betreut werden können und, die nicht verstehen, dass es normal und in Ordnung ist Fehler machen, wenn man anschließen versucht sie zu korrigieren, sind dies bemerkenswerte Meilensteine.

 

Die Vorschüler haben eine neue Lehrerin und kommen sehr gut mit ihr zurecht. Dies ist besonders erfreulich, da Kinder mit dieser Behinderung normalerweise sehr schlecht mit Veränderungen in Ihrer Umgebung umgehen können.

 

Wir warten im Moment darauf, dass das Gelände, in dem unsere Schule untergebracht ist offiziell als ein „Bildungsbezirk“ eingestuft wird, so dass wir weitere Kinder dort unterbringen können. Im Moment ist es als normales „Wohngebiet“ deklariert. Daher dürfen laut Gesetz nicht mehr als 6 Kinder pro Grundstückseinheit untergebracht werden.

 

Unser Antrag auf diese Umgruppierung liegt bereits seit 2 Jahren bei der entsprechenden Behörde, was für uns sehr frustrierend ist. Wir hoffen jedoch auf eine baldige Umsetzung. In unsere Grundschule gehen aktuell 20 Kinder.

 

Das Bedürfnis nach derartigen Bildungsangeboten, wie wir sie im Amathemba Center anbieten ist  immens groß. Täglich erreichen uns Anrufe von Pflegeeltern und Betreuern von Kindern mit fetalem Alkoholsyndrom, die fragen, ob wir diese Kinder nicht in das Programm mit aufnehmen können.

 

Leider können wir dies aus den genannten Gründen im Moment nicht. Daher haben wir beschlossen, dass in unsere Zukunftspläne den Neubau einer Schule zur Unterbringung und Betreuung von ca. 150 Kindern zu integrieren.

Dieses Jahr besteigt unsere Gründerin und Geschäftsführerin Eleanor Brook zusammen mit einem Team von Freiwilligen den Kilimanjaro – den höchsten Berg Afrikas- um für Spenden zu werben, um das Grundstück für die Schule kaufen zu können.

Wir sind alle sehr aufgeregt und hoffe die rund 1 Mio. Rand (85.000 .- Euro) hierfür aufbringen zu können.

 

Auf unserer Facebook Seite können Sie die Aktion und den Spendenaufruf verfolgen. (www.facebook.com/homeofhope).

 

Home of Hope ist sehr dankbar, dass wir unsere Kinder mit der bestmöglichen Betreuung und Ausbildung versorgen können, insbesondere, da das letzte Jahr finanziell sehr hart für uns war. Die Wirtschaftssituation in Südafrika hat einen deutlichen Rückgang der Mittel für Soziale Projekte bewirkt und viele wohltätige Organisationen mussten Ihre Pforten schließen.

Wir sind sehr froh weiterhin dank Menschen wie Ihnen in der Lage zu sein unser Projekt fortzuführen. Ohne Ihr Mitgefühl und Ihre Großzügigkeit würden wir nicht existieren. Für Ihre Hilfe sind wir zutiefst dankbar.

 

Falls Sie je in Südafrika sind, kommen Sie uns bitte besuchen!

Es würde uns sehr freuen, Sie kennenzulernen.

 

Wir wünschen Ihnen ein glückliches und gesegnetes Jahr 2013!

 

Ihre

 

Marilize Mostert

Fundriser

Home of Hope